Wenn die Kraft fehlt…

Ich bin schwach…ich dachte immer das stimmt nicht, weil ich bisher durchgehalten habe…aber jetzt weiß ich es sicher, ich bin schwach! Im Moment fehlt mir die Kraft um irgendwie weiter zu machen. Ich frag mich wie es weiter gehen soll, aber ich finde keine Antwort darauf.

Jeder Tag erscheint mir so sinnlos…ich versuche mich abzulenken, aber es klappt nicht wirklich. Ich ende jeden Tag im Bad und fülle die Badewanne mit Blut. So kann es doch nicht weiter gehen. Aber ich weiß nicht was ich noch tun soll. Und ich finde auch keine Kraft um weiter nach einer Lösung zu suchen. Mir fällt nur noch ein Ausweg ein…der letzte Ausweg.

„Ein Schmerz der befreit,
Wunden die die Seele heilen,
doch nur für einen Augenblick,
bevor die Seelen-Qual wieder in mir tickt.

Nicht mehr als ein paar Minuten…

Und doch so wertvoll und kostbar,
so dass all die schweren Stunden
scheinen als seien sie nicht wahr.

Was bleibt nachdem das Blut geflossen?
Ein blasses Bild von Freunde und Hoffnung,
doch bald schon führt das was ich genossen,
mehr als zuvor in Selbsthass und Verzweiflung.
Keine Last, kein Schmerz, keine Qualen,
hat meine Hand erst die Klinge geführt,
kann ich Freiheit erahnen.
Lang hab ich es ertragen,
schon lang fühl ich “Ich kann nicht mehr“,
doch wollt ich es nicht wagen.
Ja, ich will nachgeben,
von Angst übermannt, denn so will ich nicht Leben!“

 

Wie wird diese Geschichte wohl für mich Enden?

Bitte höre mich!

Bitte hör, was ich nicht sage.
verstehe mein Schweigen.
Jeden Ton,den ich mich nicht auszusprechen wage,
denn meine Art zu sprechen, ist eigen.

Lasse dich nicht von mir trügen.
Ich trage Masken,die mich beschützen
und die,die Menschen um mich herum belügen.
Um mich im Alltag zu unterstützen.

Diese Masken erfinde ich aus Pein.
zum Schutz vor weiterem Leid,
denn niemand soll sehen wie ich wein
und hören,wie es in mir schreit.

Um mich herum ,habe ich eine sichere Fassade,
doch im Inneren, bin ich nur ein zitterndes Kind.
Möchte mich gerne mitteilen,doch da ist eine Blockade.
Nur im tiefen Inneren, habe ich die Hoffnung, dass mir das gelingen wird.

Schaue nicht weg,höre genau hin.
Ich erzähle dir von allem,was wirklich nichts ist und nichts von dem, was wirklich ist.
Doch versuche zu hören, was ich gerne sagen möchte, aber nicht sagen kann.
Bitte überhör mich nicht…Bitte übersehe mich nicht…Befreie mich aus meinem Versteckspiel.

Dauerschleife

Es ist morgens, ich stehe auf und weine…grundlos?

Ich gehe auf die Arbeit und versorge meine Bewohner…Autopilot!

Ich komme nach Hause und weine…grundlos?

Ich putze und räume auf…Autopilot!

Ich versuche mich abzulenken, es klappt nicht und ich weine…grundlos?

Dann kommt der Abend, ich versuche mich zu entspannen aber es kommt die Dunkelheit und damit auch die Angst. “ Alles gut ich denke einfach nicht daran“.  Ich gehe ins Bad und schminke mich ab…die ungeschminkte Wahrheit trifft mich wie ein Schlag…ich bin kreidebleich und die Panik sticht mir aus meinen Augen entgegen. Ich nehme meine Tabletten und gehe schlafen…ich wälze mich hin und her…irgendwann schlafe ich ein. Und da ist er wieder…ein Alptraum, wie jede Nacht. Immer und immer wieder. Kein Entkommen…ich wache auf, schreie, weine, zittere. „Pssst…ist doch alles okay, oder doch nicht“?

….DAUERSCHLEIFE!

Der Wecker klingelt nach maximal 3 Stunden effektiven Schlaf. Ich stehe auf…weine…grundlos? Ich gehe ins Bad und schaue in den Spiegel…wieder sehe ich die Wahrheit. Ich sehe traurig, müde und ängstlich aus. Schnell die Wahrheit überschminken…fertig! Jetzt sieht es so aus als ginge es mir gut. Alles scheint perfekt…doch ich weiß was mich erwartet…

Beleidigt, bockig, wütend und enttäuscht!

Ich fasse es nicht…ich bin so sauer! Mein „sogenannter Freund“ meldet sich nicht mehr bei mir! Zuerst kommt er zu mir und heult sich aus und jetzt meldet er sich nicht mehr. Sowas billiges! Ich bin doch kein Lückenfüller…ich lass mich doch nicht verarschen! Ich renne ihm sicher nicht hinterher…Obwohl ich mit mir selbst genug zu tun habe, tröste ich ihn und bin für ihn da…und zum Dank werde ich tagelang ignoriert. Darauf kann ich echt verzichten.

Meine Psyche ist wieder komplett im Arsch und ich komme mir so ausgenutzt vor!

Wenn man nicht mehr klar Denken kann…

Ich weiß auch nicht was im Moment schon wieder mit mir los ist. Ich sitze in meinem tiefen Loch und nichts scheint  mir heraus zu helfen. Ich versuche daran zu glauben das es bald wieder besser wird aber jeden Tag wenn es schlechter wird, fällt es mir schwerer daran zu glauben.Ich kann nicht mal mehr klar Denken, mein Gehirn ist auf Autopilot und setzt mir lauter Bilder in den Kopf die ich nicht sehen will. Bilder die mir einen Ausweg aus dem Leid zeigen. Bilder die mir zeigen wie die Qual endlich vorbei wäre.Ich weiß nicht ob mir die Bilder Angst machen oder ob sie mich beruhigen weil sie mir eine Lösung aufzeigen…irgendwie ein bisschen von beidem. Ob unser Leben wohl nach dem Tod weiter geht? Was ist wenn mein Leben danach noch schlimmer wird? Schrecklicher Gedanke…

Müde…

Ich fühle mich so müde, das glaubt ihr nicht. Ich kann keine Nacht richtig schlafen…die Tablette die da eigentlich helfen sollten, bringen auch nichts.

Bin ich müde vom LEBEN oder einfach nur müde vom ÜBERLEBEN?!? Ich weiß es nicht. Muss jetzt unbedingt meine Batterien mal aufladen…auch wenn mir der Gedanke an Schlaf Angst macht.

Verliebt oder nur der Versuch verliebt zu sein?

Das mit der Liebe ist wirklich nicht einfach. Ich weiß im Moment nicht was ich fühle oder was ich fühlen sollte. Ich weiß auch nicht was richtig oder falsch ist. Irgendwie ist es diesmal nicht dasselbe. Ich habe wieder einen Freund, den ich wirklich sehr mag. Aber ich bin mir nicht sicher ob ich wirklich in ihn verliebt bin. Ich meine das weiß man doch, oder?!?

Ich habe schon mal richtig geliebt. Er war meine große Liebe, also weiß ich auch wie sich Liebe anfühlt. Es war wie „ein großer Knall“ als ich ihn kennengelernt habe, ich hatte Schmetterlinge im Bauch und ich hatte die rosarote Brille auf. Diesmal ist es irgendwie anders. Es gab keinen „Knall“ und ich bin mir nicht sicher ob es das richtige ist was ich tue. Mache ich ihm vielleicht nur falsche Hoffnungen? Bin ich nur mit ihm zusammen um nicht allein zu sein? Bin ich verliebt oder rede ich mir das nur ein? Und wenn ich wirklich verliebt bin warum fühlt es dieses mal so anders an? Habe ich mich vielleicht einfach nur verändert? Kann ich vielleicht nicht mehr lieben? Bin ich zu kaputt?

Ich weiß es einfach nicht…ich bin so verwirrt und das macht mir Angst.